© 2017 Marcel Adam Landschaftsarchitekten

Die Alexanderhöhe als innerstädtische Ausflugs- und Erholungsfläche erhält mit einer neuen Stadthalle und Festwiese eine deutliche Konzentration der intensiven Nutzungs- und Veranstaltungsbereiche im nördlichen Parkbereich. Das Parktheater und die neue Stadthalle erhalten jeweils großzügige Vorplätze, die vielfältig bespielt und genutzt werden können. Über eine großzügige Freitreppe sowie einen barrierefreien Weg (Rampe) sind die beiden Häuser miteinander verbunden. Sitzstufen rahmen den Vorplatz des Parktheaters an seiner südlichen Kante. Bei open-Air- Veranstaltungen werden sie zur Tribüne. Südlich des Parktheaters hingegen schließt sich zukünftig eine große, offene Lichtung an, die von teilweise mächtigen Gehölzen gerahmt wird. Sitzbänke, Sitzmauern und Liegestühle fügen sich zurückhaltend in den vorhandenen Park und verleihen ihm ein neues Antlitz ohne den bisherigen Grundcharakter des Parks zu überformen. Ein Großteil der bisherigen Parkplätze wird neu geordnet. Das Parkhaus am Bahnhof wird um eine weitere Etage aufgestockt und westlich der neuen Stadthalle schiebt sich eine Tiefgarage in den Hangraum. Über den 100 Parkplätzen entsteht ein großzügiges Wiesenplateau, das als Festwiese während des Schützenfestes genutzt werden kann. 

STADTHALLE ALEXANDERHÖHE

Ort:                        Iserlohn, Nordrhein-Westfalen (D)

Verfahren:           Realisierungswettbewerb 2011

Rang:                     4. Preis

Hochbau:             Alten Architekten